Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

De Rossi bezeichnete ihn als „den prächtigsten unterirdischen Friedhof“ in ganz Rom. Es bewahrt die Gräber der ersten Päpste und anderer Märtyrer, darunter die der Heiligen Cäcilia. Zu besichtigen im Heiligen Jahr

von Talia Casu

Ein Gesetz des alten Kodex der XII. Tafeln befahl, dass in der Stadt keine Leiche eingeäschert oder begraben werden dürfe. Aus diesem Grund entstanden gleich hinter den Stadtmauern Roms entlang der Straßen große und eindrucksvolle Nekropolen.

Wir verlassen die Porta San Sebastiano und gehen durch die Aurelianischen Mauern entlang der Via Appia Antica. vorbei an der kleinen Kirche von Quo vadisZwischen der zweiten und dritten Meile befinden wir uns in dem Gebiet, in dem einige der größten christlichen Friedhöfe entstanden und gewachsen sind, sowie einige private Hypogäen und zwei jüdische Katakomben. Auf der rechten Seite finden wir die Katakomben von San Callisto, „die prächtigsten und gigantischsten unterirdischen Friedhöfe nicht nur der Via Appia, sondern unseres gesamten Vorortes“, wie der große Archäologe Giovanni Battista De Rossi (1822-1894) definierte Es.

Das Gebiet von San Callisto erstreckt sich über ein riesiges Gebiet zwischen der Via Appia, der Via Ardeatina und dem Vicolo delle Sette Chiese: dreißig Hektar Land, davon fünfzehn Katakomben. Der unterirdische Friedhof besteht aus vier Tunnelebenen (insgesamt 20 km) und zahlreichen Bestattungen, etwa fünfhunderttausend; Zur Zeit seiner maximalen Ausdehnung war er vermutlich der größte Friedhof im frühchristlichen Rom. Ursprünglich war es in mehrere voneinander unabhängige Regionen unterteilt: drei wurden im XNUMX. Jahrhundert ausgegraben, andere im XNUMX. Jahrhundert erbaut, an deren Ende die Kerne verbunden wurden. Der älteste Kern der Katakombe ist der Bereich I, die Krypten von Lucina, der Bereich der Krypta der Päpste und von Santa Cecilia; die Regionen San Milziades, San Gaio und Sant'Eusebio, Occidentale und Liberian, in denen sich wichtige Krypten befinden.

Das Friedhofsgelände verdankt seinen Namen dem Märtyrerpapst Kallixtus I. (217-222), dem zu der Zeit, als er erster Diakon von Papst Zephyrinus (seinem Vorgänger) war, von diesem die Aufgabe übertragen wurde, den Friedhof zu bewachen und zu verwalten.

Oberirdisch sieht man zwei kleine Basiliken, „Tricore“ genannt; im Westen wurden höchstwahrscheinlich Papst Zephyrinus und der junge Märtyrer Tarcisio begraben, an die nur eine Inschrift von Papst Damasus und in den Itinerarien erinnern.

Die Eingangstreppe führt uns in die Route ein, die den Pilgern vorbehalten ist, die auf der Suche nach den Wurzeln des Glaubens nach San Callisto gehen. Dem Tunnel folgend erreichen Sie die Krypta der Päpste, den „kleinen Vatikan“: das Gemeinschaftsgrab der Bischöfe von Rom, vermutlich nach dem Tod von Papst Kallistus errichtet. Die heutige Umgebung ist wahrscheinlich das Ergebnis der Adaptierung einer Doppelkabine: Aufgrund der verschiedenen Eingriffe, insbesondere der von Papst Damasus gewünschten Monumentalisierung und der Restaurierungen durch De Rossi zum Zeitpunkt der Wiederentdeckung, ist es fast unmöglich, das Original zu identifizieren Zustand.

Neun römische Bischöfe wurden hier begraben – der erste war Antero (+236) – und drei aus Nordafrika. Der Märtyrer Papst Sixtus II. wurde an der Rückwand angebracht, und sein Grab wurde zu seinen Ehren mit einer damasianischen Inschrift bereichert, zusammen mit einer den Märtyrern der Katakombe gewidmeten Inschrift.

Ein in der Rückwand neben dem Grab von Sixtus II. angelegter Durchgang ermöglicht den Zugang zur Krypta von Santa Cecilia, die im 4. Jahrhundert ausgegraben wurde zurück sanctos zur Krypta der Päpste, die von Damaso erweitert und im Laufe der Zeit mit Gemälden und Mosaiken geschmückt wurde. Im unteren Teil der linken Wand befindet sich eine große Nische, in der der Sarkophag stand, der den Leichnam der jungen Märtyrerin Cäcilia beherbergte, bis ihn Papst Paschalis I. im Jahr 821 in die ihr geweihte Basilika in Trastevere überführte. An ihrer Stelle steht heute eine Kopie der Statue von Maderno aus dem Jahr 1599, der die Position reproduzieren wollte, in der Cecilias Leiche zum Zeitpunkt der Erkundung gefunden wurde. Er hob die Position der Finger hervor: drei offene Finger in der rechten Hand und ein Finger in der linken. Die Überlieferung besagt, dass die Märtyrerin, die auf diese Weise ihren Glauben an die Einheit und Dreifaltigkeit Gottes bezeugte und zweimal in betender Haltung dargestellt wurde, erst ab dem fünften Jahrhundert als Märtyrerin in Erinnerung bleibt Leidenschaft wodurch sich das Grab in der Nähe der Krypta der Päpste befindet. Von diesem Zeitpunkt an erlebte sein Kult rund um den Ort seiner Beerdigung großen Erfolg. Ein Zeichen dieser Hingabe sind die Dekorationen, die den Raum schmücken: das Bild Christi Pantokrator und neben dem Heiligen Urban, Papst und Märtyrer, Zeitgenosse des Heiligen. Im Oberlicht können Sie das Kreuz zwischen zwei Schafen und das Bild der Märtyrer Polìcamo, Sebastiano und Quirino bewundern.

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech