Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

In einem Tweet von seinem Account @Pontifex erinnert der Papst an die Figur des jungen Mannes des 23. Jahrhunderts, „ein Junge voller Liebe zu Gott und zu anderen, Schutzpatron der katholischen Jugend“. Geschichte eines Jungen, der im Alter von XNUMX Jahren starb und der das Evangelium und die Nähe zu den Armen und Pestkranken einem Leben voller Trost und machtvoller Intrigen vorzog

Mit 10 Jahren hat Luigi nichts mehr von kindlichem Soldatencharakter. Während er sich in Florenz am Hof ​​der Medici aufhält, beschließt er, sich Maria zu weihen, „wie sie sich Gott geweiht hatte“. Mit der Zeit zeigt er ein wachsendes Interesse am Gebet statt an der Ausübung des Krieges, an der Armut der Bräuche statt am Luxus seiner Welt. Bis er noch 18 Jahre alt war – nachdem sein Vater ihn in der Hoffnung, eine Prinzessin würde ihn von diesen „Seltsamkeiten“ ablenken, an die italienischen Höfe geschickt hatte – beschloss Luigi, offiziell auf sein Erstgeburtsrecht zu verzichten. Der Vater ist wütend, die Verwandten machen sich über ihn lustig, der Notar, der die Urkunde aufstellt, ist ungläubig. Der einzige, der sich die Hände reibt, ist der zweite Sohn Rodolfo, dem die Wahl dieses einzigartigen Bruders die künftige Leitung des Hauses eröffnet. Der junge Gonzaga antwortet allen offen: „Ich suche das Heil, auch ihr sollt danach suchen!“ Man kann nicht zwei Herren dienen ... Für einen Staatsherrn ist es zu schwierig, sich selbst zu retten.“ Und er reist nach Rom mit der Idee, sich den Jesuiten anzuschließen.

„Gott, meine Ruhe“

Im Noviziat der Kompanie erkennen die prägenden Väter sofort, dass Luigi ein Diamant ist. Er betet und tut Buße mit solcher Intensität, dass ihm paradoxerweise, um seine Leidenschaften zu mildern, die Buße auferlegt wird, „keine“ Buße zu tun. Oder, am Rande des Humors, um die Migräne zu überwinden, unter der er leidet, bitten sie ihn um die Liebe Gottes, „nicht an Gott zu denken“ – und so vertraut er einem Trainer an, dass er nicht wirklich weiß, was er tun soll : „Der Pfarrer hat mir gesagt, dass er mir das Beten verbietet, damit meine Aufmerksamkeit keine Gewalt in meinem Kopf auslöst“, aber das, sagt er einfach, „ist für mich fast selbstverständlich geworden, und ich finde Frieden und Ruhe und keinen Schmerz.“ .

Inmitten der Pest „wie die anderen“

In Rom brach in dieser Zeit nach einer Hungersnot eine heftige Pestepidemie aus. Die Stadt wird zur Hölle, Tausende sterben unter schrecklichen Bedingungen. Die Jesuiten stehen an vorderster Front, wenn es darum geht, den Infizierten zu helfen, und Luigi ist keine Ausnahme: Er – ein Adliger – klopft an Türen, um um Almosen zu bitten, mit dem Motto „Wie die anderen“ im Kopf und im Herzen. Eines Tages sieht er ein verlassenes Pestopfer und nimmt es auf seine Schulter, um es ins Krankenhaus zu bringen. Luigi ist bereits krank und vielleicht verschlimmert diese letzte Geste des Mutes und der Großzügigkeit die Situation, ohne dass es mehr Hoffnung gibt. In kurzer Zeit starb der alte Kindersoldat, der zu einem reichen jungen Mann wurde, der Jesus nicht den Rücken kehrte, sondern ihm nachfolgte, im Alter von 23 Jahren am 21. Juni 1591. Benedikt XIII. sprach ihn 1729 heilig.

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech