Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

Das aktuelle Thema des „Endes des Lebens“ kann durch die Verehrung des heiligen Patriarchen beleuchtet werden, wie Papst Franziskus in seinen Katechesen betont.

von Msgr. Silvano Macchi

SNach den Manifestationen der Verehrung des Heiligen Josef haben wir die Schwelle des 9. Jahrhunderts erreicht, mit Papst Franziskus, der ihn in der Generalaudienz am 2022. Februar XNUMX erneut als Schutzpatron der Sterbenden vorschlug: „Eine Verehrung, die aus dem Gedanken entstand, dass Josef starb mit der Hilfe der Jungfrau Maria und Jesu, bevor er das Haus Nazareth verließ. Es gibt keine historischen Daten, aber da Joseph nicht mehr im öffentlichen Leben gesehen wird, wird angenommen, dass er dort in Nazareth mit seiner Familie starb. Und Jesus und Maria begleiteten ihn bis zu seinem Tod“ ((siehe auch Der Heilige Kreuzzug, 4. März 2023, S. 6-7). 

Ein frommer Übergang – der von Joseph – vom irdischen Leben zum himmlischen Leben, begleitet von seinen innigsten Zuneigungen. Besonders interessant ist jedoch das Bekenntnis und zugleich die Korrektur, die Papst Franziskus zu diesem Thema vornimmt, wenn er schreibt: „Vielleicht denkt jemand, dass diese Sprache und dieses Thema nur ein Erbe der Vergangenheit sind, in Wirklichkeit aber unsere Beziehung zu.“ Beim Tod geht es nie um die Vergangenheit, er ist immer gegenwärtig. Die sogenannte „Wellness“-Kultur versucht, die Realität des Todes zu beseitigen, aber die Coronavirus-Pandemie hat sie erneut dramatisch hervorgehoben.“

Dann fährt der Papst fort: „Wir versuchen auf jede erdenkliche Weise, den Gedanken an unsere Endlichkeit zu verdrängen, indem wir uns selbst vorgaukeln, wir würden dem Tod seine Macht nehmen und die Angst vertreiben.“ Aber der christliche Glaube ist kein Weg, die Angst vor dem Tod auszutreiben; Vielmehr hilft es uns, uns dem zu stellen. Früher oder später werden wir alle durch diese Tür gehen. Es ist leider wahr, dass die Vorahnung des Todes in der heutigen Gesellschaft entfernt oder verbannt wird, sie bleibt auf die anonyme und aseptische Umgebung von Krankenhäusern beschränkt, wird höchstens mit wissenschaftlicher Distanz beobachtet oder auf bloße individuelle Erfahrung reduziert, so sehr, dass Männer und Frauen darauf hoffen das passiert, „ohne dass ich es merke“. Aber es ist noch wahrer, dass wir immer wieder sterben und dass früher oder später „wir alle durch diese Tür gehen werden“. 

Obwohl der Tod heute nicht mehr (oder weniger) als solcher erscheint schreckliche Stunde,  als Stunde des Gerichts Gottes sollten wir aus pastoraler, liturgischer und spiritueller Sicht auf eine hoffen memento mori (denken Sie daran, dass Sie sterben), also eine Zeit, in der Gedanken, Zuneigungen und Freiheit auftauchen (schließlich sollte der Tod, wenn wir sorgfältig darüber nachdenken, der letzte Akt der Freiheit sein, in dem man sich entscheidet, sein Leben zu übergeben Gott!), sowie ein Raum für Meditation, Gebet und Glauben an Jesus Christus, der gestorben und wieder auferstanden ist. 

Bis wir dem Tod wieder eine positive Rolle geben! Tatsächlich fährt Papst Franziskus fort: „Das Nachdenken über den Tod, erleuchtet durch das Geheimnis Christi, hilft, das ganze Leben mit neuen Augen zu betrachten.“ Ich habe noch nie einen Umzugswagen hinter einem Leichenwagen gesehen! Wir werden alleine dorthin gehen, mit nichts in den Taschen des Leichentuchs: nichts. Weil das Leichentuch keine Taschen hat. Es macht daher keinen Sinn, anzuhäufen, wenn wir eines Tages sterben werden. Was wir ansammeln müssen, ist Nächstenliebe, es ist die Fähigkeit zu teilen, die Fähigkeit, den Bedürfnissen anderer gegenüber nicht gleichgültig zu bleiben.“

Aus dieser Perspektive könnte und sollte der heilige Josef erneut der Heilige werden, der hilft, sich dem Geheimnis oder vielleicht dem Geist des Todes zu stellen. So wird der heilige Josef, wie der oft zitierte Historiker A. Dordoni erinnert, zu dem Heiligen, der „jeden Aspekt der Existenz, der Arbeit und des täglichen Engagements, des Leidens und sogar des Todes heiligen kann“. 

In der erwähnten Katechese hat Papst Franziskus mutig einen – angesichts des Kontexts verständlichen – Zusammenhang moralischer Natur eingefügt und sich auf eine neue Wissenschaft, die Bioethik, und auf alle Fragen im Zusammenhang mit dem Lebensende bezogen: therapeutischer Eigensinn, Palliativpflege , Euthanasie, spirituelle Begleitung des Sterbenden und seiner Familienangehörigen: „Zwei Überlegungen bleiben für uns Christen gültig. Erstens: Wir können den Tod nicht vermeiden, und aus diesem Grund ist eine aggressive Behandlung unmoralisch, nachdem wir alles Menschenmögliche getan haben, um den Kranken zu heilen (vgl Katechismus der katholischen Kirche, N. 2278). Dieser Satz des gläubigen Volkes Gottes, des einfachen Volkes: „Lass ihn in Frieden sterben“, „Hilf ihm, in Frieden zu sterben“... wie viel Weisheit! Die zweite Überlegung betrifft vielmehr die Qualität des Todes selbst, die Qualität des Schmerzes, des Leidens. Tatsächlich müssen wir dankbar sein für all die Hilfe, die die Medizin zu leisten versucht, damit jeder Mensch, der sich auf den letzten Abschnitt seines Lebens vorbereitet, dies durch die sogenannte Palliativpflege auf möglichst humane Weise tun kann. . Allerdings müssen wir aufpassen, dass wir diese Hilfe nicht mit inakzeptablen Tendenzen verwechseln, die zum Töten führen. Wir müssen den Tod begleiten, dürfen aber weder den Tod verursachen noch irgendeine Form von Selbstmord unterstützen.“ 

Wir können unsere ideale Reise hier mit der Feststellung abschließen, dass die Figur des Heiligen Josef – obwohl von allen Andachtsaspekten gereinigt, die fast zu einer Inflation geführt haben – als Schutzpatron eines guten Todes für unsere Zeit immer noch von großer Bedeutung bleibt. Tatsächlich scheinen wir jetzt, fast als wären wir unsterblich, die ultimative Bestimmung des lebenden Menschen vergessen zu haben. 

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech