Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

von Gianni Gennari

Wir sind also endlich – angesichts der langen Reise, die wir bereits zurückgelegt haben – an einem entscheidenden Punkt angelangt, der jedoch nur der erste ist und dem noch viele weitere folgen werden: Gott offenbarte sich Abraham und zog ihn aus seiner Herkunfts- und Schöpfungsheimat heraus Er begann, auf die Verheißung zu reagieren, und im Glauben „glaubte“ Abraham, er ging, er lebte sein Abenteuer als Patriarch seines Volkes, bekannt als der Patriarch der Verheißung ...
So erreichte die biblische Geschichte Moses, dem sich auf dem Berg die neue göttliche „Gegenwart“ offenbarte, die sich bestätigte und ihn dann zu neuer Arbeit einlud: „Ich bin bei dir!“ Und nun musst du mein Volk befreien, das ist auch dein, aus der ägyptischen Knechtschaft. Auf diese Weise werden Jahrhunderte Geschichte auf wenigen Seiten erzählt, die das Bewusstsein eines Versprechens und einer echten Reise zum Ausdruck bringen, die Männer wie wir erlebt haben ...
Schließlich und immer noch auf dem Berg stellt sich dieser neue Gott, Jahwe, Moses vor und spricht. Er spricht, aber Moses sieht seinen Gott nicht, sondern hört ihm zu... Diese Eigenschaft ist grundlegend: Der Gott Israels ist kein Gott, der sich zeigt, der sich sichtbar macht.

Und diese Eigenschaft – wir werden sie noch ausführlicher sehen – ist auch grundlegend für unseren christlichen Glauben. Darüber hinaus – aber darauf kommen wir noch ausführlicher zurück – lesen wir am Anfang des Johannesevangeliums die klare Aussage: „Niemand hat Gott jemals gesehen…“.
Und in seinem ersten Brief sagt Johannes noch einmal: „Niemand hat jemals Gott gesehen ...“ Es wird interessant sein zu sehen, wie wir es später ausführlich tun werden – aber wer liest, kann aus Neugier sofort hingehen und sehen, wie die beiden identische Sätze haben eine unterschiedliche, aber nicht widersprüchliche und anspruchsvolle Nachfolge in zwei Bedeutungen, die ebenfalls unterschiedlich und sicherlich nicht widersprüchlich sind ...
Kommen wir zurück zu uns und zu diesem Punkt. Der Gott Abrahams, Isaaks und Moses – hier hören wir zunächst auf, aber es ist derselbe Gott, der sich später in Jesus offenbaren und sehen wird – ist kein Gott, der gesehen wird, sondern ein Gott, der gehört wird. Grundsätzlich genügt hier und jetzt nur dieser Text aus dem Deuteronomium (4,12), der diesen Gedanken zusammenfasst: „Der Herr redete aus dem Feuer zu euch, den Klang seiner Worte habt ihr gehört, aber ihr habt kein Bild gesehen: dort.“ war nur eine Stimme!“
Die Losung lautet also fortan nicht „Öffne deine Augen, Israel“, sondern „Öffne deine Ohren“, das heißt: „Höre zu, Israel!“ (Shemah, Ishrael!).
Es ist ein radikaler Unterschied zu den heidnischen Göttern, die in den Bildern religiöser Idole dargestellt werden: Sie werden gesehen, aber sie sprechen nicht, und das hat grundlegende Konsequenzen.
Zu den Göttern, die nicht sprechen – die Bibel nennt sie „stille Götzen“ – sprechen die Heiden, bitten um das, was sie sich wünschen, und hoffen, dass die Götter es ihnen gewähren, S. z.B. Sie bitten mit Mythen um die Erklärung von Naturphänomenen, die sie nicht verstehen, und mit Ritualen (siehe, was zuvor geschrieben wurde) bitten sie um Schutz vor den schockierenden Auswirkungen von Ereignissen und Phänomenen, die sie überwältigen ...
Stattdessen spricht der Gott Moses und des Volkes Abrahams, derjenige der Verheißung und dann des Bundes. Er offenbart sich nicht in Bildern, die man sieht, sondern in der Stimme, die man hört.
An diesem Punkt stellt sich spontan die Frage: Warum offenbart sich der Gott Abrahams und Moses nicht in Bildern?
Und angesichts einer für die antike Philosophie typischen Denkweise über Gott kommt die Antwort spontan: Gott offenbart sich nicht in Bildern, weil er „spirituell“ ist, er ist nicht materiell, und weil er „transzendent“ ist, ist er es nicht im Kontext dieser Welt, unten, aber „in den hohen Himmeln“.
In dieser Antwort steckt etwas Wahres, sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Tatsächlich scheint es, wenn man sich die biblischen Texte genau ansieht, manchmal, dass auch eine gewisse „Materialität“ und „Präsenz“ Gottes betont wird.
Im Buch Genesis (3, 10) sagt Adam als Metapher, dass er das Geräusch der Schritte Gottes hörte und sich schämte, als er merkte, dass er nackt war ... Im Buch Exodus (33, 20) wir Lesen Sie, dass „niemand das Angesicht Gottes sehen und am Leben bleiben kann“, aber gleich danach (33, 23) lesen wir: „Ihr werdet meinen Rücken sehen, aber mein Gesicht ist nicht zu sehen“…
An anderer Stelle lesen wir, dass Gott wie auf Baumwipfeln wandelt, und andere suggestive Bilder sagen, dass es keine philosophische Idee einer immateriellen Transzendenz gibt, sondern die einer mysteriösen, aber sicheren Präsenz („Ich bin bei dir!“) und einer Nähe, die spart…
Ich werde hier nicht aufhören, den Gott der Philosophen zu diskutieren, den Gott, den die Weisen der Geschichte dachten, den Gott des Aristoteles als den unbeweglichen Beweger, das vollkommenste Wesen, das genau im Gefolge der griechischen Philosophie erdacht und mit dem rational demonstriert wurde fünf Wege von Thomas, oder mit dem ontologischen Beweis von Anselm von Aosta, oder mit den verschiedenen Argumenten von Descartes, mit der Gottnatur von Spinoza, mit der moralischen Forderung von Kant oder mit dem absoluten Geist der idealistischen Philosophen. Ich sage, dass der in der Schrift offenbarte und in Jesus von Nazareth fleischgewordene Gott derjenige ist, der uns hier interessiert, und deshalb wird dieser Gott, der Gott, der sich Abraham und dann Mose offenbart, nicht gesehen, sondern gehört.

Der Gott, der spricht:
das Bündnis der „Zehn Worte“
Und hier werden wir sofort zu der Annahme verleitet, dass der Pakt des ewigen Bundes, den wir die „Zehn Gebote“ nennen, in der Realität der biblischen Sprache „Zehn Worte“ genannt wird ...
In der Bibel gibt es zwei Versionen dessen, was wir die Zehn Gebote nennen, die praktisch gleichwertig sind, und hier verwende ich die aktuelle Version unseres Katechismus, ohne auf die Nuancen unterschiedlicher Übersetzungen des Neuen Testaments aus dem Hebräischen und Griechischen zu achten wenn er sich an die biblischen Gebote an Moses erinnert.
Erstes Gebot: die Einheit Gottes im Gegensatz zu den Götzen
Das erste Gebot ist stark bejahend: „Ich bin der Herr, dein Gott, und du sollst keinen anderen Gott haben, der sich mir widersetzen kann!“
Und die Bestätigung der göttlichen „Einheit“. Der radikal neue jüdische Monotheismus stellt den gesamten antiken Polytheismus in Frage, der in allen primitiven Religionen praktisch universell war und tatsächlich eine den anderen überlegene Göttlichkeit hatte, z. z.B. der Sonnengott oder der griechische Jupiter oder der lateinische Jupiter oder etwas anderes unter verschiedenen Völkern.
Als Ergänzung möchte ich hier daran erinnern, dass aus philosophischer Sicht die Einzigartigkeit Gottes absolut notwendig erscheint, und zwar in der Tat der heilige Thomas von Aquin (1225-1274), ein großer Theologe, aber auch ein christlicher Philosoph schlechthin Er beschäftigt sich im philosophischen Kontext damit, dass Gott seine Einzigartigkeit auf äußerst trockene Weise demonstriert.
Es mag wie eine zu raffinierte Kuriosität erscheinen, aber das ist es nicht: Noch heute werden diejenigen, die an einen Pluralismus von Gottheiten denken, die man sich mit der Vorstellungskraft vorstellt, mit klugem Denken verwechselt. Hier ist eine Zusammenfassung der Gedanken des großen Thomas. Philosophen gehen sogar so weit, Gott als „reines Wesen“ zu definieren, aber reines Sein kann nur Eins sein.
Wenn es tatsächlich zwei gäbe, müssten sie sich in etwas unterscheiden, aber dann wären sie nicht mehr „reines Wesen“, sondern reines Wesen mit etwas mehr, das sie unterscheidet, und deshalb kann dieser Gott als reines Wesen nur eins sein.
Es ist auch das erste Gebot, das erste Wort dessen, was wir den Dekalog nennen, was eigentlich „zehn Worte“ bedeutet, aber wie wir in der nächsten Sitzung sehen werden, ist es diese Bestätigung der Einzigartigkeit Gottes, der „da ist“ und „spricht“. Im Gegensatz zu jedem stillen Idol, das „nichts“ ist, werden Eitelkeit und Illusion, wie die biblischen Texte oft sagen, den Weg nicht zu einer Reihe abstrakter Gedanken, sondern zu den anderen biblischen „neun Worten“ öffnen, die die sind rettende Konsequenz, von Moses bis zum heutigen Tag und sogar schon vor Moses, denn der in Christus offenbarte Gott ist das Heil der gesamten Menschheit, auch derer, die vor Moses lebten, wie Benedikt XVI. kürzlich sehr treffend erwähnte, als er von dem sprach, was wir „das“ nennen Abstieg Jesu in die Hölle.“
Der erste Befehl also. Die anderen neun werden auch eintreffen, und dann werden es noch viel mehr sein ...
Ich entschuldige mich für einige vielleicht etwas schwierige Passagen in diesen Zeilen, bis zum nächsten Mal ...

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech