Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

Ein zum Tode verurteilter Mann bittet um einen Priester neben sich. Er möchte den Trost der menschlichen Gesellschaft, aber auch den Trost des Glaubens

von B. Capparoni

Anfang September letzten Jahres lasen wir eine Nachricht aus Texas (USA). Ein zum Tode verurteilter Häftling, John Ramirez, erwirkte entgegen der Meinung des texanischen Justizsystems einen Hinrichtungsaufschub vom Obersten Gerichtshof der USA, weil die Obersten Richter seinen Antrag, mit einem Priester an seiner Seite zu sterben, für zulässig hielten; Stattdessen hatte der texanische Richter es aus „Sicherheitsgründen“ verboten.

Ich werde nicht auf die kriminelle Geschichte dieses verurteilten Mannes eingehen. Aber er traf mich, seine Bitte, nicht allein zu sterben, erregte Mitleid in mir. Ich fand es richtig und natürlich, mit diesem Mitgefühl empfangen zu werden, das jedes Urteil über das begangene Böse und die verhängte Strafe übertrifft.

Meine Gedanken wandten sich dann den vielen, zu vielen zu, die in diesen zwei Jahren der Pandemie allein in unseren Krankenhäusern durch die Tür des Todes gegangen sind, ohne den Trost einer lieben Gegenwart. Mussten die Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen so extrem gehen? Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten. Wir wissen, dass viele Mitarbeiter des Gesundheitswesens diese ultimative Nähe zum Sterbenden persönlich auf sich genommen haben. Ein unendliches Dankeschön an sie!

Für uns von der Pious Union ist die Bitte um den verurteilten Texaner von besonderer Bedeutung, denn jeden Tag bitten wir den heiligen Josef um die Gabe eines „guten“ Todes „für die Sterbenden dieses Tages“. Wir wissen genau, und der heilige Paulus bestätigt es, dass der Tod einen gewaltigen „Stachel“ hat (siehe 1 Kor 15), aber es wäre noch grausamer, wenn man ihm allein gegenüberstehen würde. Deshalb bitten wir jeden Tag mit dem kurzen Gebet, das uns der heilige Luigi Guanella hinterlassen hat, darum, durch die schwere Tür des Todes zu gehen, begleitet vom Trost der Gesellschaft.

Jeder hofft, in diesem Moment die Menschen an seiner Seite zu haben, die ihm am nächsten stehen. Der texanische Gefangene beschränkte sich nicht darauf; Er wollte einen Priester an seiner Seite haben, der ihn an das Ziel erinnerte, an dem er landen wird, und der mit ihm und für ihn zu Gott betete. Genau das schlägt die Kirche vor: „Den Sterbenden wird Aufmerksamkeit und Fürsorge zuteil, damit sie ihre letzten Augenblicke in Würde und Frieden verbringen können.“ Sie werden durch die Gebete ihrer Angehörigen unterstützt. Sie werden dafür sorgen, dass die Kranken rechtzeitig die Sakramente empfangen, die sie auf die Begegnung mit dem lebendigen Gott vorbereiten“ (Katechismus der Katholischen Kirche, 2299).

Die Kirche ist eine Mutter und stellt sich jedem Kind im höchsten Moment des Lebens mit diesem rührenden Wunsch zur Seite: „Geh, christliche Seele, von dieser Welt, im Namen Gottes, des allmächtigen Vaters, der dich erschaffen hat, im Namen Jesu.“ Christus, der Sohn des lebendigen Gottes, der für dich am Kreuz gestorben ist, im Namen des Heiligen Geistes, der dir als Geschenk gegeben wurde; Möge Ihr heutiges Zuhause im Frieden des heiligen Jerusalems sein, bei der Jungfrau Maria, der Mutter Gottes, beim Heiligen Josef, bei allen Engeln und Heiligen.“

(Ritual der Kranken). Welcher Trost geht von diesen Worten aus! Möge dies der „gute“ Tod sein, um den wir den Heiligen Josef jeden Tag bitten.

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech