Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

der Mutter Anna Maria Canopi osb

Wir leben in der Gegenwart Gottes

„Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde“ (Gen 1): Er erschuf das Licht, er erschuf die Sonne, den Mond und die leuchtenden Sterne, er erschuf die unzähligen Tier- und Pflanzenarten. Mit seinem allmächtigen Wort erweckte er den Kosmos aus dem Nichts zum Leben. Und Gott sah, dass es gut und schön war. Und er hat sich darüber gefreut. Ja, nun war alles bereit für sein letztes Werk, sein Meisterwerk: „Gott sagte: „Lasst uns den Menschen machen nach unserem Bild, nach unserem Ebenbild ...“.

Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild; Er schuf ihn nach dem Bilde Gottes: als Mann und Frau schuf er sie“ (Gen 1, 26-27). In der Ergänzung ihrer Gaben platzierte er sie in Eden, damit sie gemeinsam die Schöpfung bewahren und einander Hilfe und Quelle der Freude und des ständigen Staunens sein konnten. Ein Erstaunen, das sofort zu einem Lobpreis für Gott, den Schöpfer, Quelle des Lebens und der Schönheit, wurde:

„Segne den Herrn, meine Seele! Du bist so großartig, Herr, mein Gott! Du bist mit Majestät und Pracht bekleidet, in Licht gehüllt wie ein Mantel, du, der du die Himmel wie ein Zelt ausspannst ... Wie groß sind deine Werke, Herr! Du hast sie alle mit Bedacht getan; Segne den Herrn, meine Seele. Halleluja“ (Ps 104, 2-3.24).

Das Staunen des Menschen und die Freude Gottes, der sich an seinem geliebten Geschöpf erfreut: „Gott sah alles, was er getan hatte, und siehe, es war sehr gut“ (Gen 1).

Siehe, Gott hatte sein Werk vollendet und konnte ruhen: „Am siebten Tag hörte Gott auf mit all seinem Werk, das er getan hatte.“ Gott segnete den siebten Tag und weihte ihn, weil er an diesem Tag sein ganzes Schaffenswerk beendete“ (Gen 2,2-3).

In dieser Ruhe wandelte Gott im Kosmos, „er wandelte auf den Flügeln des Windes“ (Ps 104), und es war seine Gewohnheit, mit Adam und Eva, mit Mann und Frau im Abendwind zu verweilen. Aus diesem Grund hatte er ihnen seinen Geist eingehaucht, um in ihnen Geschöpfe zu haben, die mit Intelligenz ausgestattet waren, mit denen sie kommunizieren konnten. Die Bibel sagt nichts über diesen Dialog, diese mystische Begegnung. War es reine Stille? Hat es gesungen? Es war sicherlich eine vollständige Gemeinschaft der Liebe. Gott hat seine Schöpfung nicht erschaffen und sich dann von ihr zurückgezogen; Von Anfang an ist er der Gott mit uns, der Gott, der seine Geschöpfe liebt.

Leider wurde die Eden-Idylle zerstört, als Gott Adam und Eva nicht am Ort ihrer üblichen Begegnung fand. Als er seine Schritte hörte, versteckte sich der Mann: Er wusste tatsächlich, dass er nackt zurückblieb; Er wusste, dass er mit der Sünde des Ungehorsams das Gewand des Lichts, der Schönheit und der Wahrheit ausgezogen hatte, mit dem der Schöpfer ihn bekleidet hatte, und er schämte sich dafür.

Gott tat also, was jeder gute Vater tut, wenn er ein Kind verliert, was ein Freund tut, wenn er seinen Freund nicht mehr findet: Er begann, den Mann zu rufen: „Wo bist du?“ (Gen 3,9:XNUMX).

Nachdem er aus freien Stücken gehandelt hat, fühlt sich Adam von Gott gesucht. Aufgrund seines Ungehorsams hatte er sich von Ihm distanziert, er hatte versucht, sich zu verstecken, aber der Herr ruft ihn und stellt ihm eine Frage, die ihn dazu bringt, sich seines Inneren bewusst zu werden Verwirrung über seine Flucht. "Wo bist du?". Der Mensch ist eingeladen, die Augen zu öffnen und sich seiner Situation bewusst zu werden.

Wenn er noch bei Gott, seinem Schöpfer, sein will, muss er sich hingeben, im Gehorsam gegenüber seinem Willen leben, der darin besteht, sich nach dem göttlichen Plan und nicht auf autonome Weise zu verwirklichen.

Gott ist immer bei uns, aber auch wir müssen bei ihm sein, mit unserem Verstand und Herzen, mit unserem ganzen Wesen, im Bewusstsein, dass er die unerschöpfliche Quelle unseres Lebens ist. 

Wenn wir oberflächlich leben, in der Verschwendung physischer und spiritueller Energien, finden wir uns bald ohne Konsequenz, ohne Sinn, ohne Richtung, ohne Ziel wieder. Wir können jedoch immer den Ruf spüren, der Adam dazu brachte, sich seiner Verwirrung bewusst zu werden und sich daher zu seinem Schöpfer zurückzuziehen, zu dem Einen, der die Herrschaft über jedes Leben hat, für den er einen Weg und ein Ziel vorgezeichnet hat.

Wenn der Mensch der Illusion einer falschen Freiheit nachjagt und sich von der Beziehung zu Gott entfernt, verschließt er sich und wird zum Sklaven seiner eigenen Leidenschaften: Er macht sich selbst unglücklich, weil er den weiten Horizont des Lebens und der Liebe nicht mehr durchstreifen kann . Auch im gesellschaftlichen Leben könnte er erfolgreich sein, aber früher oder später würde er sich in der Situation befinden, die Prediger beschreibt: „Eitelkeit der Eitelkeiten: Alles ist Eitelkeit“ (Prediger 1,2). Er würde sich in der Bedeutungslosigkeit von allem wiederfinden, zerstreut in der Fragmentierung: Er würde sich immer „weit weg“ fühlen: weit weg von sich selbst und von den anderen, denn weit weg von Gott lebt er wirklich wie jemand, der aus seiner Heimat „vertrieben“ wurde Land, aus seiner Heimat (vgl. Gen 3, 23).

Silvanus vom Berg Athos brachte diesen Schmerz Adams auf ergreifende Weise zum Ausdruck: „Adam schmachtete stöhnend auf der Erde, und die Erde brachte ihm keine Freude; er sehnte sich nach Gott und schrie: „Meine Seele dürstet nach dem Herrn und mit Tränen suche ich ihn ...“. 

Aber war Gott wirklich weit von ihm entfernt? Hatte sie ihn wirklich verlassen? In der biblischen Geschichte gibt es ein sehr bedeutsames Detail: Als Gott Adam und Eva wegen ihrer Sünde nackt sah, wurde er zum Schneider für sie: „Er machte Tuniken aus Fellen für den Mann und seine Frau und bekleidete sie“ (Gen 3, 21).

In diesen Kleidern wurden Adam und Eva ins Exil geschickt, weit weg von Eden, aber in diesen Kleidern war Gott mit ihnen. Und die Verbannung des Menschen verwandelte sich sofort in eine Heilsgeschichte, die im Laufe der Zeit in der Person Christi, dem fleischgewordenen Wort, Gott selbst in die Verbannung bringen und ihn in das Land unserer Ferne hinabsteigen lassen wird, um ihn aufzunehmen Die Schafe auf seinen Schultern gingen verloren und brachten sie zurück auf die Weiden des Himmels, in ihr prächtiges Zuhause. Denn so wie wir ohne ihn nicht leben können, kann auch er ohne uns keine Fülle der Freude haben.

Adam, wo bist du? Es ist eine Frage, die wir immer im Ohr unseres Herzens hören sollten. Und fragen wir uns: Wo sind sie? Mit dir, Herr, oder mit Götzen, einschließlich mir selbst?

Ich erinnere mich, dass ich in der Mittelschule ein gutes Stück Straße mitten auf dem Land alleine laufen musste. So schüchtern und unsicher ich auch war, überkam mich ein Gefühl der Bestürzung, fast Angst. Dann fand ich einen Weg, die Schwierigkeit zu überwinden, indem ich in den Himmel schaute. Allerdings beunruhigte dies meinen älteren Bruder sehr, der befürchtete, dass ich dadurch stolpern oder unter einem Auto landen würde (was damals sehr selten vorkam!). Wenn mir das nie passiert ist, liegt das sicherlich daran, dass mein Schutzengel mich beschützt hat und Gott mit mir war! Ich habe die Worte Jesu bereits lebendig und wahr gespürt: „Fürchtet euch nicht.“ Ich bin bei euch allezeit bis zum Ende der Welt“ (Mt 20,28).

O Gott, Quelle des Lebens,

in der Größe deiner Liebe

Du hast das Universum erschaffen

und du hast den Menschen erschaffen

Dein privilegiertes Geschöpf,

Ihn in einen Dialog mit Dir bringen.

Tun Sie das und hören Sie uns immer zu

Von Dir betreut und berufen,

wir freuen uns innerlich 

unseres Herzens

und wir werden Ihnen antworten

Ihnen jeden Wunsch zu erfüllen

und bewundernd 

deine wundervollen Designs.

Für Christus, 

unser Bruder und Erlöser,

Emmanuel, Gott-mit-uns.

Amen! 

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech