Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

Wir veröffentlichen die von der CEI herausgegebene Mitteilung.

Es ist keine Technik. Es ist eine gemeinsame Anstrengung, gemeinsam Entscheidungen zu treffen. Eine empirische Anstrengung, die auf dem Weg dorthin Gestalt annimmt. Der Synodale Weg wird, um Antonio Machado zu paraphrasieren, nur zu Fuß zurückgelegt. Seite an Seite: Ortskirchen, CEI-Büros und -Dienste, Nationalkomitee. „Die Weisheitsphase ist sehr wichtig, da die an der Anhörung beteiligten Personen nun konsultiert werden, um Vorschläge und operative Entscheidungen zu ermitteln“, betonte Msgr. Giuseppe Baturi, Generalsekretär des CEI, als er die Arbeit des Nationalkomitees des Synodalen Weges vorstellte , die – moderiert von Mons. Claudio Giuliodori, Mitglied des Präsidiums des Ausschusses – am 24. und 25. Februar in Rom stattfanden. „Der Weg – sagte Msgr. Baturi – muss auf eine wirksame Wirkung abzielen: Zuhören muss zum Grund der Regierung werden.“ Partizipation und Mitverantwortung müssen die Kirche auf verschiedenen Ebenen durchdringen.“
In den kommenden Monaten, wenn der Abschluss der Weisheitsphase näher rückt, werden die verschiedenen Wege tatsächlich zu einem einzigen Weg zu den prophetischen Entscheidungen zusammenlaufen, die für das Spätfrühling 2025 erwartet werden. In der Gewissheit, dass, wie Monsignore Valentino Bulgarelli betonte, Der Sekretär des Komitees sagte: „Es gibt keine parallelen Prozesse, sondern eine gemeinsame Arbeit zwischen Laien, Priestern und Bischöfen, um die Tradition im Dienste der Ortskirchen reifen zu lassen.“
Das Wesen des Komitees in seiner Vielfalt an Kompetenzen, Biografien und Ursprüngen ist Ausdruck des Wunsches, alle zu vereinen. Gegliedert in fünf Kommissionen – „Mission im Stil der Nähe“, „Sprache und Kommunikation“, „Bildung im Glauben und Leben“, „Mitverantwortung und Amtsträgerschaft“, „Wandel der Strukturen“ – ist es seine Aufgabe die „Möglichkeitsbedingungen“ für die Verkündigung des Evangeliums in dieser Zeit identifizieren. Die Beiträge, gelebten Erfahrungen und Vorschläge der Diözesen werden in die Überlegungen einfließen, die für Ende April erwartet werden. Eine große kirchliche Entscheidung, die zur Generalversammlung der CEI im Mai 2024 führen wird: „In den letzten Monaten – erklärte Msgr. Erio Castellucci, Präsident des Ausschusses – eine Zusammenfassung aller auf verschiedenen Ebenen entwickelten Beiträge wird erstellt und der für Mai geplanten CEI-Generalversammlung vorgelegt. Angereichert durch die Diskussion zwischen den Bischöfen wird diese im September dem Ständigen Rat vorgelegt und dann als Grundlage für die erste Synodenversammlung dienen, die für den 15. bis 17. November 2024 geplant ist.“ „Von Mitte November 2024 bis Februar 2025“, fuhr er fort, „können die Ortskirchen Hinweise, Vorschläge und Beobachtungen im Hinblick auf die zweite Synodenversammlung übermitteln, die vom 31. März bis 4. April 2025 stattfinden wird.“ Aus diesen Schritten wird die Gesamtvision hervorgehen, die nach der Generalversammlung im Mai 2025 an die Teilkirchen zurückgegeben wird und die Empfangsphase beginnt.
Wichtig sind die ersten Erkenntnisse, die sich aus der Diskussion innerhalb der Kommissionen ergaben. Die Mission ist nicht Proselytismus, sondern das konstitutive Wesen der Kirche, die Gott berufen hat, zur Verwirklichung seines Traums für die gesamte Menschheitsfamilie beizutragen. Ein Bewusstsein für sich selbst und seine Beziehung zur Welt – aus der Perspektive des Konzils –, das in allen Sprachformen zum Ausdruck kommen muss, mit denen die kirchliche Gemeinschaft kommuniziert und kommuniziert. Ausgehend von einer strategischen Technik wird die Kommunikation daher zu einem Test für die Fähigkeit der Kirche, sich in der Realität zu verwirklichen. In diesem Sinne ist die Ausbildung der gesamten Gemeinschaft anvertraut, die sich an der Pädagogik Jesu orientiert. Daher besteht die Notwendigkeit, über das schulische Modell der christlichen Initiation hinauszugehen und die Bemühungen zwischen letzterem und der Bildung von Jugendlichen und Erwachsenen neu auszurichten , die Aktualisierung der Priesterausbildung durch die Weiterentwicklung der Idee der Berufsgemeinschaften, die Schaffung gemeinsamer Ausbildungsräume zwischen Laien und Priestern sowie Presbytern und Bischöfen, die Betreuung des Bildungsbündnisses. Was die Mitverantwortung anbelangt, so ergab sich in Ergänzung zur Urteilsfindung die Notwendigkeit, eingehende Studien zu einigen spezifischen Themen durchzuführen, wie z. B. den Beteiligungsgremien und den verschiedenen Ministerien. Dies ist der Rahmen, in den der Wandel der Strukturen eingefügt wird, der nicht nur die Nutzung materieller Güter bedeutet, sondern auch die Reifung von Governance-Modellen, die von einer Vision der Kirche-Gemeinschaft in der Mission inspiriert sind. „Die ersten Früchte der Unterscheidung“, schlussfolgerte Monsignore Antonio Raspanti, Mitglied des Präsidiums des Komitees, „sind die großen Früchte des laufenden Aufbaus einer neuen kirchlichen Methode.“ Eine Methode, die ihre Schlussfolgerungen und Vorschläge ausgehend vom geduldigen, mühsamen und immer fruchtbaren Zuhören auf das Volk Gottes reifen lässt.“

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech