Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech
itenfrdeptes

Teilen Sie unsere Inhalte!

 

Offener Brief des Generalpostulators Don Mario Carrera



Nach der Heiligsprechung Don Guanellas erklang im Petersdom feierlich der Evangeliumsabschnitt aus Matthäus 25, in dem der Hunger des Menschen mit dem Hunger Gottes gleichgesetzt wird.
Es scheint mir, dass ich in diesem Zusammentreffen eine Einladung der Vorsehung lese, mit neuer Spannung und neuem Enthusiasmus den vom feierlichen Lehramt der Kirche mit dem Ritus der Heiligsprechung eingeschlagenen Weg fortzusetzen.
In dem Wasserzeichen, das die Vorsehung bei diesem Ereignis gezeichnet hat, in der großen und enthusiastischen Beteiligung der Pilger am Ritus, im Echo, das dem Ereignis in den Medien zuteil wurde, hatte man den Eindruck, eine dringende Einladung des Gründers zu verstehen, sich das anzusehen Ausmaß der Armut, mit der uns die heutige Gesellschaft sowohl auf geistiger als auch auf sozialer Ebene konfrontiert ist.
Der Heilige Vater erinnerte uns daran, dass „Don Guanella, geleitet von der göttlichen Vorsehung, ein Gefährte und Lehrer wurde, der den Ärmsten und Schwächsten Trost und Erleichterung brachte. im Herzen die Hoffnung kultivieren, dass jeder Mensch, der nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen wurde, die Freude genießt, von ihm – dem Vater aller – geliebt zu werden, und dass er das Beste aus sich herausholen und anderen geben kann.  
Mehr denn je wird in dieser Situation von uns Jüngern dieser Prophezeiung der Nächstenliebe „das Beste von uns selbst“ verlangt.

Wir haben die Heiligsprechung mit dem Slogan „Heiligkeit wird die Welt retten“ gefeiert, eine Wahrheit, die heute der Leitfaden des Lehramtes des derzeitigen Papstes ist und die es verdient, ein natürlicher Hauch unseres Lebens im Dienst der Armen zu werden, die auf den Stufen sitzen von der Leiter der sechs Arten armer Menschen, von denen der Evangelist Matthäus in Kapitel 25 seines Evangeliums spricht. Diese Armen sind das Fleisch Gottes, das in den Himmel zurückkehrt. Der Hunger der Armen, seine Tränen, sein Durst, seine Krankheit und seine Gebrechen sind brennende Wunden im Fleisch Gottes. Die von Don Guanella praktizierte Heiligkeit bestand darin, die Menschen mit Leidenschaft, Beständigkeit und im Geiste des Dienens zum Strahlen zu bringen. das Licht Gottes in den Falten der Unbequemlichkeit des Lebens.
Wir alle sind uns bewusst, dass Heiligkeit der Atem des Lebens ist und im Licht unseres Zeugnisses durchscheint, als „Zeichen“ und „Instrument“ Christi selbst, der in unserer täglichen Geschichte gegenwärtig ist.
Die Erfahrung warnt uns jedoch vor der Gefahr, unser Leben im „Tun“ zu verzehren und dabei Gefahr zu laufen, unsere Tätigkeit zu fragmentieren, sie undurchsichtig zu machen, unfähig, einen roten Faden in einem evangelischen Gefüge zu bilden, fähig, Laienmitarbeiter einzubeziehen und so gegenseitige Beziehungen zu schaffen , motiviert und tiefgründig.
Wir alle stellen fest, dass in unserem historischen Moment die verderblichste Armut die Zersplitterung unseres „Ichs“ ist, unfähig zur Unentgeltlichkeit und gebunden an eine persönliche und isolierte Kreativität, die die Bindungen zur Gemeinschaft als Einschränkung ihres eigenen Charismas und ihrer Freiheit der Initiative empfindet und erlebt.
Das Ziel dieser Fragmentierung ist Stagnation: Wir können unsere Gaben und Talente nicht wie in einem vielfältigen Archipel erleben, sondern werden zu Inseln, die von stehenden Gewässern umgeben sind.
Es besteht kein Zweifel, dass die von Gott gewollte Heiligsprechung in dieser Zeit unserer Kongregationsgeschichte in einer Zeit starker Expansion Anlass zu einem Sprung der Großzügigkeit und eine dringende Einladung ist, vom Handeln im Rahmen der Tradition zur Arbeit überzugehen für mehr „Überzeugung“; eine radikale Überzeugung, Tag für Tag berufen zu sein, den Armen zu dienen, motiviert durch die Quelle des Gebets, um unseren Glauben darauf auszurichten, auf die Stimme Gottes zu hören, die in den sozialen Realitäten der verschiedenen Kontinente, auf denen sie zum Schrei der Bedürftigen wird, zum Ausdruck kommt wir leben.
In einer Gesellschaft, die allzu oft „erschöpft“ ist, ist es notwendig, den Optimismus Gottes wiederzuerlangen und sich bewusst zu sein, Lichtträger in einer von Nebel umhüllten Welt zu sein. Dies gilt insbesondere für die jungen Generationen: junge Menschen, die gezwungen sind, in unserer westlichen Welt ohne Gegenwart und ohne Zukunft zu leben. Dies gilt für die Welt der Erwachsenen, die von finanziellen, bildungsbezogenen und Beziehungsproblemen zerrissen wird. Es ist aktuell für ältere Menschen, die in quälender Einsamkeit geparkt sind. All diese Realitäten lassen uns glauben, dass es an der Zeit ist, „den Gott, der tut“, in den Mittelpunkt unseres Lebens als geweihte Personen zu stellen, ein pulsierendes Zentrum, eine Energie in ständiger Spannung auf die Motivation der Unentgeltlichkeit der empfangenen Gabe hin dem bedürftigen Nachbarn gegeben werden.
In Sankt Paul vor den Mauern wachen und beten wir am Vorabend der Heiligsprechung zum Thema „Geliebte, Auserwählte, Gesandte“. Das Bewusstsein für ein Geschenk, das nichts anderes ist als die Frucht einer zum Vorschein kommenden Innerlichkeit.
Um der Stimme der Wünsche ein Wort der Konkretheit zu verleihen, schlägt die Gruppe von Menschen, die mit dem Postulator gearbeitet haben, die Hoffnung auf den Erfolg der Heiligsprechungsveranstaltung in aller Stille, aber mit festem Bewusstsein vor, dass jeder Jünger des Charismas des Heiligen Louis Guanella wählt einen Nachbarn in seiner Nähe und fragt sich nicht nur nach den Problemen der Welt, sondern auch nach den Lebensbedingungen derer, die für uns wirklich „Nachbarn“ sind: der Nachbar in der Gemeinschaft, der Nachbar im pastoralen Leben, der Nachbar Wer an die Tür klopft, der Vertriebene, der Geschiedene, der Behinderte, der Gefangene, die Eltern von Kindern mit Problemen, die Jugendlichen, die Kranken, die alten Menschen, kurz gesagt, alle Menschen, die auf der Skala der körperlichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit aufgeführt sind.
Es war unser Wunsch, die Heiligsprechung durch ein konkretes Werk der Nächstenliebe zu verewigen. Das war nicht möglich, es war nicht in Gottes Plan vorgesehen.
Dank der Mitglieder der Pious Union of Saint Joseph wurde am Tag der Heiligsprechung ein gemeinsames Mittagessen angeboten, das Tausenden von Menschen angeboten wurde, die in unseren Häusern „in den Missionsländern“ betreut wurden, alles, was für die Freude eines gemeinsamen Mittagessens notwendig war.
Wir möchten, dass das Ereignis der Heiligsprechung den Schwerpunkt auf eine Realität legt, die auch in der Präsentation des Kardinalpräfekten Angelo Amato vor dem Heiligen Vater auf dem Petersplatz unterstrichen wird: die fromme Union des Transits des heiligen Josef . Es ist eine spirituelle Intuition des Gründers, dringender und notwendiger denn je, eine Konvergenz der Gebete, ein „Kreuzzug“ der herzlichen Aufmerksamkeit für die radikalste Armut des menschlichen Daseins, nämlich den Tod. Aus diesem Grund hoffen wir, dass in allen Ländern, in denen das Don-Guanella-Werk präsent ist, eine Zweigstelle der Primary Pious Union of Transit gegründet wird, damit die Menschen ermutigt werden, für die Sterbenden der Welt zu beten.   
Unter den Vorschlägen, die die Pious Union zu diesen Themen in Vorbereitung hat, ist für 2013, dem XNUMX. Jahrestag der Pious Union selbst, eine Konferenz zum Thema „Die Verarbeitung von Trauer“ geplant.
Eine Verpflichtung zur Zusammenarbeit mit Gefängnisseelsorgern zur Verbreitung guter Presse in den Strafanstalten von vier italienischen Städten: Mailand, Rom, Neapel, Messina (aufgrund der Nähe zu unserer Pfarrei) oder Palermo.
Über unsere Nonnen haben wir darum gebeten, 200 Neue Testamente in rumänischer Sprache erwerben zu können, um sie in den Gefängnissen Roms zu verteilen.
Unsere Vergangenheit ist eine Scheune voller Gutes, aber vor allem ist unsere Zukunft ein endloses Feld voller Gutes, das es zu erreichen gilt.
Viele haben mich nach dem Inhalt des Gesprächs des Papstes mit dem Postulator am Tag der Heiligsprechung gefragt. Benedikt XVI. sagte mir: „Du tust so viel Gutes, geh diesen Weg weiter.“ Tut weiterhin so viel Gutes.“
Das Gute, das getan werden soll, hat tausend Gesichter, weshalb der von der Nächstenliebe vorgezeichnete Weg unseren Glauben, unsere Intelligenz und unsere Kreativität anspricht.
Die Heiligsprechung von Don Guanella war ein einzigartiges und einzigartiges Ereignis für eine Gemeinde, ein Meilenstein, der einen Weg markiert und mit Energie und starker Spannung auf ein zukünftiges Ziel weist.
Die charismatischen und prophetischen Intuitionen unseres Gründers, verstreut in seinen Schriften und bezeugt durch seine Werke, sind das Erbe unserer Vergangenheit. Auch die karitativen Erlebnisse in Italien und auf den verschiedenen Kontinenten des Planeten fließen in die Geschichte ein. Dieses Erbe der Liebe treibt unsere Großzügigkeit an, auf das Stöhnen der neuen Armen zu hören, die in den Vordergrund unserer zeitgenössischen Geschichte rücken. Armut verändert sich ebenso wie die Jahreszeiten je nach kulturellem, wirtschaftlichem und ökologischem Kontext. Deshalb ist es notwendig, das göttliche Licht anzurufen, um die „Stunde der Barmherzigkeit“ im Kalender Gottes lesen zu können.
Dann befreit uns der Heilige Geist, der alles Gute schenkt, „Vater der Armen und Licht der Herzen“, von unserem bürgerlichen Geist, befruchtet unsere Dürre mit sprudelndem Wasser, rehabilitiert unsere Energien, um die Wunden des Lebens zu heilen, und lässt sie in unserem Leben erklingen Dienst an den Armen, die Freude, uns unseren leidenden Nachbarn hinzugeben.

Klicken, um markierten Text zu hören! Unterstützt von GSeech